Dienstag, 18. August 2015

Mädchenkleid Susanna

Mädchenkleid Susanna von vorn
Gerade bin ich im Flow - wirklich. Kann man schon so sagen. Wobei mein Mann meint: Die Nähmafia ist wieder unterwegs *g*

 Und so ist aus einem wunderschönen Gardinenstoff von einer Freundin ein Sommerkleid entstanden. Genäht habe ich nach dem freebook von Jeder kann nähen das Mädchenkleid Susanna.

Mädchenkleid Susanne von hinten
Das ließ sich erstaunlich gut nähen, nur bei der Kellerfalte hatte ich ein wenig Problem. Ich muß aber dazu sagen, es war meine erste. Und dafür ging es noch, ich mußte nur einmal meine Hilfsnaht wieder auftrennen.

Der tolle Saum
Die tollen Knöpfe habe ich von einer geschenkten Bluse abgenommen. Da hat leider ein Knopf gefehlt und so mochte ich sie nicht anziehen. (Ich merke grade, dass ich die Knöpfe gar nicht extra fotografiert habe - es sind Blumenknöpfe!)

überall Schmetterlinge
Die beiden Bänder am Bauch habe ich weg gelassen. Bei dem Stoff hätte das nicht gepaßt. Ansonsten finde ich die Idee allerdings klasse. Und vielleicht schaffe ich ja noch ein weiteres Kleidchen zu nähen.

Den Saum unten habe ich mit lauter kleinen Schmetterlingen umgenäht. Niemals hätte ich gedacht, dass es Nicht-Nähern auffällt, aber gerade hierfür habe ich schon einige Komplimente bekommen.

Auch wenn ich mir das Video nicht komplett angesehen habe, ist es dadurch auch Anfängern möglich das Kleid zu nähen.

Kleid im Volkspark im Einsatz
Kleid in Berlin im Einsatz - Spargelhof
Inzwischen auch stehend und laufend im Einsatz
Ähm,... und jetzt muß ich noch etwas zu meiner Schande gestehen: Das Kleid ist bereits seit Mai fertig. Es war bereits zweimal in Berlin, auf Borkum und ist auch sonst im regen Einsatz. Allerdings hat es wohl die letzte Nutellaschlacht vorgestern nicht so gut überstanden - mal sehen, was die Waschmaschine noch rausholen kann. Tja, oder ich muß halt noch mal ran.

Jetzt kommt noch meine Verlinkung: Creadienstag, Meertje, Kiddikram und Meitlisachen.

Dienstag, 11. August 2015

Nähmaschinenplatte

Man, ich kann nicht ohne Ausholen,.... aber es muß einfach mit rein.

Los geht´s:
Wir wohnen in einer Mietwohnung.
Und unsere Mietwohnung ist hellhörig.
Die Nachbarn unter uns haben sich schon einmal beschwert, als wir zu Abend gegessen haben und der Prinz mit den Füßen auf seinem Hochstuhl gestrampelt hat. Es würden die Gläser in ihren Schränken wackeln.
Uns hat das mächtig fertig gemacht und ich bin nur noch auf Zehenspitzen durch die Wohnung, aber unseren Wirbelwind kann ich nicht vom Laufen abhalten. Inzwischen sind die Nachbarn ausgezogen (wir waren übrigens nur der berühmte letzte Tropfen) und die neuen Nachbarn haben weniger Probleme. Aber sie arbeiten auch länger, sind öfter mal unterwegs oder haben den Fernseher laufen und müssen auch nicht ganz so früh raus. Also Normal halt.

Aber - um wieder zum Nähen zurückzukommen - aus dieser Zeit stammt noch meine Nähmaschinenschutzvorrichtung. Meine Maschine steht nämlich auf einer Styroporplatte, damit die Schwingungen gedämpft werden. Ich selbst hätte das einfach so gelassen. Nicht hübsch, aber funktionsfähig. ABER der Prinz prieckelt ständig in den Styropor und dieser fliegt ständig durch die ganze Wohnung *nerv*. Und nun fängt auch noch die Motte damit an, nur isst sie dann die Styroporkügelchen auf. Und das geht nicht!

Also mein eben meinen wunderschönen-aber-völlig-nutzlosen-weil-klebt-ständig-an-den-Beinen-Duschvorhang mit Nemo ein wenig weiter angeschnitten und den Styropor damit eingekleidet. Also dieses Mal nicht genäht, sondern geklebt - ein Hoch auf den Erfinder von Tesa.



Ich liebe meine kleine Nemo-Nähmaschinenunterlage.

Mein Prinz allerdings wollte sie gleich auspacken! Er dachte, sie sei ein eingepacktes Geschenk *lach*

Und weil ich endlich mal wieder am Dienstag blogge, schicke ich das gleiche zu Meertje und  zum Creadienstag.

Samstag, 8. August 2015

Schleifchentasche

Das Kindergartenjahr ist zu Ende und meine liebe FSJlerin hat ihren letzten Tag. Damit sie uns in guter Erinnerung behält (und auch weiter zum Babysitten kommt) habe ich ihr eine Schleifchentasche - naja Täschchen - genäht.

Angelehnt an das Freebook Livia von tragmal.
Ich war zu faul den Drucker anzuschließen, außerdem sollte es unbedingt der Sterntalerstoff sein, von daher war die Breite begrenzt und in der Höhe habe ich so viel genommen, dass es hübsch ausgesehen hat.
Den Bogen habe ich *sehr stolz auf mich* freihand zugeschnitten und er  ist genau richtig rund geworden.
Die Trennung, dass die Tascheklappe die Schleife von oben nach unten hat, habe ich weggelassen und die Schleife einfach zu Seite auslaufen lassen.
Die Schleife selbst ist aus dem Reststoff vom Maul des Schlafsackhais entstanden und war schwer widerspenstig. Ich mußte die Falten reinbügeln. Aber ehrlich: gefällt mir ausgezeichnet.
Die Schleife habe ich mit einem kleinen Stück Stoff zusammengebunden, und dieses Stück mit einem KamSnap verbunden. Vielleicht hätte noch ein Schleifchen gut drauf ausgesehen.
Verschlossen wird das kleine Täschchen ebenfalls mit einem KamSnap.
Oh ja: Das beste zum Schluß. Den Innenstoff (ebenfalls rot vom Hai) habe ich mit Putzlappen verstärkt und für die Optik in ca 1,5 cm breitenStreifen quer und längst verstärkt. Hat was von Daunenjacke *lach* genau, das an was man bei 37Grad denken muß. *noch mehr lach*


Dieses Mal verlinke ich mein Werk mit TT (Taschen und Täschchen) - eine wunderbare Inspirationsquelle.

Freitag, 7. August 2015

Kapuzenkleid

Ich habe mich endlich an etwas komplexeres getraut - also nicht, dass ich es mir nicht zutraue, eher aufgrund der fehlenden Zeit.

Ich habe das Kapuzenkleid von Schnabelina genäht. Hierfür habe ich mal eben 3 Wochen gebraucht, inkl. Einkaufen gehen, Schwitzen bei 40°C und Geburtstage von mir und meinem Engel feiern.

Seht selbst: ich bin verliebt in das Kleid.

Armbündchen für Faule
Es ist so schön geworden, farbenfroh und es paßt. Das Kleidchen hat schon den ersten Außeneinsatz überstanden und war bereits in der Wäsche. Und HILFE: Mein Mann hat das Kleid sogar mit in den Trockner geworfen. Puh - nichts passiert.

verdeckte Naht im Nacken
Ich habe das Kleid in Größe 80 genäht - mit ganz wenigen Änderungen.


Mein erster Rollsaum
Hinten im Nacken habe ich noch einen extra Stoffstreifen gesetzt, damit die Naht nicht zu sehen ist. Bei einer Kapuze fällt das dann ja auch so auf. Die Idee stammt aus meinen gekauften Klamotten. Keine Ahnung, wie man das nennt. Es war allerdings recht einfach umzusetzen.


Probetragen
Ich liebe die Kapuze
Sieht auch ausgezogen gut aus
Kapuzenkleid im Außeneinsatz
Bei den Armen wollte ich kein Bündchen annähen, deswegen habe ich sie schön lang zugeschnitten und ein "Bündchen für faule"von Mama Hoch 2  draus gezaubert. Danke für das schnelle und einfache Tutorial.

Tja - einzig der Kopfumfang ist recht schmal. Dabei hat mein Engel laut U6 gerade einen Kpfumfang von 44cm. Evtl werde ich hier wohl was ändern müssen. Als erste Idee habe ich einen kleinen nachträglichen V-Ausschnitt farblich abgesetzt im Kopf. Allerdings bin ich noch ideenlos in der Umsetzung.

Wießt ihr, was ich meine? Hat jemand eine Idee, wie es geht?

Und ohne Verlinken ist ja doof. Deswegen geht es an Meitlisachen und kiddikram.Und selbstverständlich auch eine Verlinkung zur Erstellerin des tollen freebooks: Schnabelina.

Freitag, 24. Juli 2015

Ärmellätzchen

Ärmellätzchen
Meine kleine Tochter ist auf ihren ersten Babygeburtstag eingeladen. OKAY, so Baby nun auch wieder nicht, immerhin wird ihr Freund nun schon 1 Jahr *lach*
Gewünscht wurden Stopper-Socken. Aber irgendwie sieht das ja ein wenig doof aus mit 2 Paar Stoppersocken dort aufzutauchen. Also in mich gegangen und entschieden, auch wenn die Mama inzwischen selbst näht, hier muß noch etwas selbstgenähtes hinterher.

Der Dino - noch voll verfuselt




Und was braucht man dringend? Das war leicht: Lätzchen!
Und wasserdichter Nemo auf der Rückseite
Meine Kleine mag inzwischen ja gar nicht mehr gefüttert werden und mit der Hand will sie auch nicht essen. Also kämpft sie mit dem Löffel und der Gabel und schiebt mehr vom Teller auf den Tisch und auf den Boden als in den Mund. Und selbst wenn es schon unterwegs zum Mund ist, gibt es keine Garantie, dass es nicht im letzten Moment doch noch vom Besteck springt. Der Frust bei ihr ist verständlicherweise groß.
Mein Frust auch, weil ich gern helfen würde - Hilfe zur Selbsthilfe. Lieber wäre mir oft füttern, einfach, weil es dann nicht so ein Massaker auf dem Tisch, Boden und Stuhl gibt und sie hinterher immer "abgekärchert" werden muß. Wenigstens hierbei dienen mir Ärmellätzchen.

Ein Schnittmuster habe ich ganz schnell gefunden. Das Netz ist voll von Anleitungen, ich war mit dem ersten Eergebnis von Google zufrieden bei Der pinke Affe.

Da es ein Geschenk wird, dachte ich, ich kaufe mal schnell ein schönes buntes Handtuch. Aber nein, es gibt derzeit nur einfarbige, oder bestellen. Aber da wurde mir die Zeit ein wenig knapp.
Struktur vom Handtuch übernommen
Also ein Handtuch von mir "geopfert". Nur leider für die Anleitung ein wenig zu klein. Macht ja nichts. Schnittmuster zerteilen, Raglanärmel dran, und den Rest nach Anleitung. Und ich finde, es sieht Bombe aus. Mein Sohn hat das Lätzchen gesehen und hat es gleich mal anprobiert und meinte: "WOW, cool Mama, ein Sabberlatz mit Chi-Ball!" - ganz in Lego Chima Manier. Also, da kann doch nichts schief gehen.

Material:
- gut durchgewaschenes blaues Handtuch
- Fleece-Dino aus einem Stoff, aus dem ich schon mehrere Halstücher (hier und hier), einen Pulli und eine Hose genäht habe (Haha, von der Hose und dem Pullie gibt es noch nichts, dass war vor meiner Bloggerzeit)
- Flanell-Pyjama meiner lieben Nachbarin *winke winke*
- Nemo-Duschvorhang (taugt zum Duschen gar nichts, aber landete schon in einer Kosmetiktasche, unter meine Nähmaschine als Schutz für das Styrpor und in einer Pixi-Buchhülle) - oh je, Pixihülle ohne Foto verschenkt :-( und für die meine Nähplatte hab ich noch nichts geschrieben :-(
- und neues echt gekauftes Schrägband - in rot - passend zum Dino

Der Kragen - nicht ganz perfekt
Leider ist das Band ein wenig breit gewesen und nicht alle Kurven haben sich gut umnähen lassen - OKAY, möglicherweise liegt es auch daran, dass ich das Schrägband mal wieder von der verkehrten Seite angenäht habe. Von daher bin ich am Verschluß nicht wirklich zufrieden und einmal habe ich auf der Rückseite das Schrägband nicht erwischt. Aber mal ehrlich: Ein Sabberlatz ist ein Sabberlatz - Geschenk hin oder her.

Den Dino habe ich noch einmal nachgenähmalt, damit die Struktur ein wenig besser zur Geltung kommt. Aber aussen einfach nur einmal mit Gradstich drumherum und nicht mit Zickzack. Ausfransen kann hier ja nichts.

Und jetzt werde ich mich ran setzen und meiner Prinzessin auch mal Prinzessinnen-Lätzchen nähen. Bisher muß sie immer die Auto-Lätzchen vom großen Bruder auftragen - die Arme *g*

verlinken werde ich das mit
Made4boys und Kiddikram.

Sobald ich den PC repariert habe und der Kartenleser wieder funktioniert. Deswegen gibt es auch nur ein einziges unscharfes Foto. Als meine Motte das Geschenk unbedingt ausprobieren wollte.

Mittwoch, 13. Mai 2015

Sommerhut


Es wird wärmer. Die Sonne scheint und irgendwie besitze ich keine Mütze bzw. Sommerhut mit Nackenschutz.
Das kann ja nicht sein! Deswegen habe ich mich heut mit meiner lieben Freundin zum Nähen verabredet. Unsere Kinder sind im Abstand von nur 3 Tagen geboren und es ist erstaunlich wie nah beieinander sie die gleichen Entwicklungsschritte machen und wie sich eines vom anderen etwas abschaut. Meist schaut sich allerdings meine Motte von ihm etwas ab. Das eine Mal war es krabbeln, letztes Mal schlechte Laune *grmf* und dieses Mal? Mal sehen, hingestellt haben sich schon beide.

Ach so: Nähen!
Also sie wollte für ihren Prinz eine Sommermütze und hat auch Stoff und Maschine mitgebracht. Ich habe eh alles hier. Als Schnitt haben wir den Sommerhut von Schnabelina alias Rosi genommen. Vielen Dank an dieser Stelle für das tolle freebook.
Allerdings war schon allein das Zuschneiden eine Kunst, ein Kind wollte immer hoch und so ging es nur schleppend voran. Und klar, ein wenig was zu erzählen hatten wir uns ja auch *lach* Immerhin sind wir damit aber fertig geworden.
Ich habe sogar schon angefangen den Mützenteil zusammenzunähen. Meine Freundin näht noch  nicht ganz so lange und ihr gab es Sicherheit mir zuzuschauen.
Auch einen Schirm hat sie noch nicht genäht, und war froh drum es erst einmal zu sehen. Hier habe ich wie so oft einfach ein Bodenputztuch zur Verstärkung eingenäht.
Bei dem Nackenschutz gab es aber auch für mich eine Primere: Rollsaumen mit dem Rollsaumenfuß. WOW! Das ist ja klasse!!! OK, das einfummeln war ein wenig umständlich (oder ich habe mir das umständlich gemacht) aber der Rest wuppt ja wie geschmiert! Und sieht toll aus.
Eine Futtermütze innen habe ich übrigens nicht genäht, ich wollte den Sommerhut so leicht und dünn wie nur irgend möglich nähen. Deswegen hab ich auch das Band zur Größenregulierung weggelassen.
Da mein Modell aber schon schläft, kann ich jetzt nicht testen, ob sie wirklich viel zu groß ist. Zur Not gibt es morgen im Genick noch ein Stück Gummi - so!

Tja, und gescheite Fotos gibt es dann morgen. Vorerst muß der Bär hinhalten.

UPDATE:
Der Sommerhut sieht toll aus und paßt (fast perfekt), daumesbreite zu groß, aber ohne viel Wind sollte es gehen. Die Motte sieht das allerdings anders und versucht sich den Hut immer vom Kopf zu ziehen. Naja,... Babies halt *g*

Dienstag, 12. Mai 2015

Kaufhose bestickt


Meine Schwägerin hat eine neue Nähmaschine und die kann sogar sticken!
Natürlich hat sie das gleich ausprobiert. Aber ich konnte nicht umhin, ich mußte mir das ansehen.... und *hust* mal gleich ein kurze Hose aufpolieren.
Mein Prinz mochte die Jeans nämlich nicht anziehen, sie war ihm zu langweilig. Da konnten wir helfen! Jetzt gibt es am Bein einen feuerspeihenden Drachen.
Mit Sicherheit nicht das letzte, was meine Schwägerin mir sticken durfte *freu*