Freitag, 24. April 2015

Ausflug Döbritzer Heide

Ich war letzte Woche mit meiner Familie in Berlin gewesen. Berlin ist meine Heimat. Von daher sind meine Besuche dort auch immer mit Familie und Freunde treffen zeitlich mächtig ausgereizt. Das ist toll, aber halt auch ein wenig anstrengend und so ist es auch schwer meiner Familie Berlin zu zeigen. Und es gibt so vieles, was ich unbedingt zeigen möchte, angefangen bei dem Touri-Gedöns wie Funkturm, Fernsehturm, Siegessäule über Kindheitserinnerungen wie Schloß Charlottenburg, Schloß Sanssouci, Pfaueninsel, Grunewaldturm, Teufelsberg, Babelsberg zu neuen Dingen wie Schiffshebewerk in Eberswalde oder Dinosaurier in Germendorf.
Ich auf der Riesenschaukel

2m großer Ammonit
Dieses Mal stand die Döbritzer Heide auf dem Programm. Denn in der Heinz Sielmann Stiftung wurden Dinosaurier aufgenommen. Diese können seit 1. April bis 1.November im Schaugehege der Wisente und Wildpferde angesehen werden.
Ein wenig überrascht wurden wir, dass der Eingang über Karls Erdbeerhof erfolgt. Und noch viel mehr überrascht wurden wir, dass der Erdbeerhof ein Freizeitpark ist. Mit vielen kostenfreien Attraktionen.

Mein Prinz war begeistert von der Löschstation (ok, ausgerechnet diese muß bezahlt werden), ich fand die Riesenschaukel sensationell. Diese wurde aus alten Strommasten gebaut und hat eine super Spannweite. Mein Mann hat gleich mal mit dem Stockbrot backen geliebäugelt. Meine Mama hat den Kinderwagen geschoben und war entspannt, hat sich alles aufmerksam angesehen.
Wiesente im Schaugehege
Rothirsch
Przewalski-Pferd
Aber wir wollten ja zu den Wisenten und Wildpferden. Der Eintritt mit 12 Euro ist recht happig, aber da derzeit mit der Dinoausstellung durchaus angemessen. Wir haben den langen Rundweg eingeschlagen. So konnten wir alle der mehr als 40 Dinosaurier ansehen. Dabei sind ganz kleine, aber auch größere. Es gibt genug Banken und sogar Schutzhütten, in denen man Pause machen kann. Sogar ein Dixiklo habe ich entdeckt :-)
Motte bei der Diplodocus-Ausgrabung
Ausgrabung mit dem Besen
Die Wisente und Wildpferde haben sich sehr gut versteckt, aber auf der zweiten Hälfte haben wir sie doch noch gesehen.
Besonders toll ist das Ende, denn dort kann ein riesiger Diplodocus mit dem Besen ausgegrabenen werden. Und es gibt einen kleinen Sandkasten mit versteinerten Haifischzähnen. Wenn man welche aussiebt und entdeckt, darf man sie sogar als Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Im Fossiliensandkasten
Tja, aber ehe es dann nach Hause geht, darf man noch einmal durch den Erlebnispark gehen. Wir haben dann dort lecker im Pfannkuchenhaus gegessen. Mein Prinz war ganz begeistert vom Wasserspielplatz. Plötzlich war er weg - er ist weitergezogen zum Spielplatz und dann weiter zu riesigen Hüpfburg. Was ein Schreck! Wir haben ihn zwar sehr schnell vermisst und damit auch wirklich schnell wiedergefunden, aber der kurze Moment: Horror! Hinterher daheim haben wir ihn in Ruhe noch drauf angesprochen, da meinte er doch ganz klar: "Ich hatte doch mein Armbändchen an!" Ach ja - mein kleiner. Doch schon so groß und vernünftig.

Auf jeden Fall ist es einen Ausflug wert und unbedingt an Dinosaurierfans weiterzuempfehlen.
(Note to myself: IMMER die Einstellungen der DigiCam VORHER prüfen - im hellen Licht habe ich nicht bemerkt, dass ich die Hälfte der Zeit mit der völlig verkehrten Einstellung fotografiert habe und alle Fotos überbelichtet sind! *hoil*)














Dienstag, 14. April 2015

Basecap gepimpt

Pteranodon - Flugsaurier
Ich habe für meinen Prinzen ein Basecap geschenkt bekommen und die paßt so wunderbar. Leider war da so doofe Werbung drauf. Irgendwie ein Automann oder so - keine Ahnung. Doof halt.

Also habe ich meinen Prinzen gefragt, was er gern auf seinem Basecap haben möchte. Seine erste Antwort ein Hesperonis - Puh, das ist so eine Art Dino-Ente. Aber irgendwie habe ich keine schöne Vorlage gefunden. Dann meinte er: "halt einen Pteranodon". OK, da bekomme ich was hin.

Schnell aus dem Vorrat aus Bayern ein paar Filzreste geschnappt, einen blauen Kreis ausgeschnitten. Blau wie blauer Himmel. Kreis wie die Vorlage.
Dazu einen grünen Pteranodon und weiße Augen.
Alles schön festgesteckt. Hexenspucke funktioniert da leider nicht. Und dann durch die Nähmaschine gejagt. Das ging trotz Kappenschirm erstaunlich gut.
Gepimptes Werbebasecap

Eigentlich müßte jetzt noch die Werbestickerei von der Seite runter, aber für 2 Buchstaben habe ich locker 20 Minuten gebraucht und es sind noch ein paar Buchstaben übrig und auf der anderen Seite ist noch ein ganzes Logo gestickt. Mal sehen, ob ich mir hier noch etwas ausdenke oder ob ich es einfach so lasse. Denn von vorn bin ich schon sehr zufrieden und mein Prinz trägt sie mit Stolz.

Und zum Schluß meine Verlinkung mit dem Creadienstag, Meertje, Kiddikram und Made4boys.


Montag, 13. April 2015

Mittelalterlicher Ostermarkt

Handbetriebenes Riesenrad
Ostersamstag war mein Mann beim Fußball schauen. Ich habe mir beide Kinder geschnappt und bin bei besonders tollem Nieselregen nach Kastell zur Reduit gefahren. Dort wird jedes Jahr ein Mittelalterlicher Ostermarkt veranstaltet, mit Feuerspucken, Jongleuren, Hexen, Rittern, Gauklern uvm.

4jähriger Bogenschütze
Mein Prinz bei der Ritterprüfung
Zauberhafte Hexe
Das Wetter hat nicht ganz so viele andere angelockt. Deswegen war es eher überschaubar. Mein Prinz hatte dennoch Spaß. Vor dem mittelalterlichen handgetriebenen Riesenrad hatte er zwar noch Respekt, aber beim Armbrustschießen war er direkt in seinem Element. Zur Belohnung, weil er bei der Belagerung geholfen hat, durfte er sich ein Säckchen aus der Schatztruhe nehmen, darin war eine hellblaue Glasmurmel. Direkt darauf hat er auch seine Ritterprüfung hoch zu Roß abgelegt. OK, das Roß war ein Pony. Und er hat 3 von 4 Aufgaben bewältigt! Damit wurde er zum Ritter geschlagen, bekam einen Geheimauftrag und ein kleines Lederwappen.
Dann haben wir uns noch etwas schnelles zum Essen geholt und schon konnten wir der Hexe bei der Magie der Seifenblasen beobachten. Und ich rede von großen - sehr großen - Seifenblasen.
Aber am schönsten war der Abschluß. Da sind wir in das Zelt einer Geschichtenerzählerin gegangen. Sie hat das Publikum entscheiden lassen, zu welchem Zauberwesen sie Geschichten erzählen soll. Sie hielt dafür die ganze Zeit die zauberhafte und liebevoll gestaltete Puppe in der Hand, die hinterher sogar einmal rumgereicht wurde.
Willi, vor dem Geschichtenzelt
Mein Prinz hat die Frau später noch in ein Gespräch verwickelt, denn er wollte unbedingt noch mehr über eine schlafende Zaubergestalt am Zelteingang erfahren.

3 Stunden waren im Nu um, der Abend drohte und wir mußte noch mit dem Bus heim.
Tolles Heimspiel, auch bei schlechtem Wetter. Nächstes Jahr gern wieder!





Donnerstag, 9. April 2015

Gartenschau Kaiserslautern

Karfreitag haben wir einen Ausflug nach Kaiserslautern gemacht. Von Mainz sind das 80km, nicht mal eine Stunde Fahrt.
Natürlich kann ich den Prinzen noch nicht mit Blumen und Garten und so kommen. ABER es gibt in der Gartenschau einen Traumbereich für meinen Prinzen: Dinosaurier!
Hier lohnt sich sogar auch ein zweiter Besuch. Denn im August letzten Jahres waren wir bereits schon einmal da. Auch ist der Spielplatz richtig toll, groß und verwinkelt, für kleine Kinder und für große Kinder. Es gibt sogar eine Skaterbahn und einen Minigolfplatz.
Für mich schade ist nur, dass wir es weder dieses noch letztes Mal geschafft haben auf Kaiserberg zu kommen. Die Aussicht soll toll sein. Aber wer weiß, vielleicht beim nächsten Mal.

Wir waren 4 Stunden dort.
Derzeit gibt es eine Legoausstellung. Richtig groß und toll. Sie hat mich direkt an Legoland erinnert, obwohl sie natürlich viel kleiner war und auch drinnen. Außerdem konnte man Lego direkt dort kaufen, mit 15% Rabatt - NEIN, für diese Werbung werde ich  nicht bezahlt!

Insgesamt haben bestimmt die Hälfte der Dinos gesehen.
Ein wenig Garten ebenfalls!

Wir haben etwas gegessen. Es gab lecker Crepes. Wobei hier muß ich einschränken, ist der Imbiss sehr schlecht organisiert. Die Mitarbeiter ackern sich kaputt und man steht dennoch ne viertel Stunde und länger an. Es war am Samstag zwar schon gut besucht, aber bei weitem nicht voll.
Den Spielplatz haben wir genossen. Die Toiletten sind großzügig und der Wickelraum ist sauber.

Dienstag, 7. April 2015

Herzgewand




zugeschnitten
zugeschnitten
von vorn
Es gibt Liebe auf dem ersten Blick. Und als ich "damals" das erste Mal das Kleidchen Herzgewand von Gewandet gesehen habe, wußte ich, dass ich das Kleid unbedingt mal nähen will. Ich hatte gehofft, dass ich noch ein Mädchen bekomme, um meine eigene kleine Tochter zu benähen.

Herz des Herzgewand
Einziger Fehler - Naht nicht immer genau getroffen - lach
von hinten
von vorn
Und letzte Woche habe ich es endlich getan. Die kleinste Größe ist Größe 80. Macht aber nichts, wenn es ein wenig zu lang ist und bissel zu weit im Winter ist ja auch recht, dann kann man einen dünnen Pulli drunter ziehen.
von hinten
Die Anleitung ist einfach toll und idiotensicher, sogar ich mußte gar nichts auftrennen! Und auch der Zeitaufwand hält sich im Rahmen, bei mir waren es drei Tage mit jeweils einer Stunde oder so.
Jetzt ist auch der größte Teil von meinem Streichelstoff verbraucht, freundlich türkis mit pinken Vögeln und Blumen - Hallo Frühling! Da Herzgewand ein Wendekleid ist, ist die Innenseite auch wunderschön geworden - orange mit Blumen. Ganz auf Deko wollte ich nicht verzichten und so gab es ein Marienkäfer-Webband und ein wenig rote Zacken und ganz nach Anleitung helles Webband mit Vögeln, Blumen und Vogelhäuschen. Ich bin verliebt!

Gelungen!
Das verlinke ich jetzt noch mit dem Meertje, creadienstag, Kiddikram und Meitlisache und mit besonderer Freude auch an die Pinnwand von Gewandet. Hier kann sich dann jeder Inspiration holen und auch Angela wird sich freuen, wenn sie sieht wie viel Freude und Möglichkeiten ihr Freebook den anderen macht und welche Umsetzungen es gibt. Jedes Herzgewand ein Unikat.
Herzgewand in Action!

Mittwoch, 1. April 2015

Tasche - für mich allein

OK, der Titel ist jetzt schon ein wenig lahm - ich gebe es zu. Dafür ist die Tasche aber einfach der Hammer und ausschließlich und einzig und allein nur für mich! Ich freue mich wie eine Schneekönigin.

Bisher habe ich mir erst eine Tasche genäht und das war die Schnabelinabag. Die ist auch toll und wirklich ständig im Einsatz. Derzeit als Wickeltasche. Und da paßt auch alles rein. Einzig, ich habe sie nicht mit Schultergurt genäht und um sie an den Kinderwagen zu hängen fehlen ein paar wenige cm. Und weil ich sie ja doch immer aufgehängt habe, ist mir das Gurtband an der Stelle natürlich ein wenig eingerissen. Klar, ich kann das auf reparieren, aber irgendwie wollte ich noch mal was neues.
Und als mir dann auch noch meine Lieblingshose kaputt gegangen ist, wußte ich, dass es eine neue Tasche aus ihr werden soll.

Just in dem Moment habe ich die neue Tasche TragEs von Emma-like gesehen. Das ist eine ganz einfache Klappentasche. Genau das richtige Grundgerüst, um die Tasche so zu pimpen wie man es selbst braucht.

TragEs
Die Taschenform habe ich genauso übernommen: Klappe, kleine Fronttasche und Taschenkörper.
Dazu habe ich meine alte Jeans verarbeitet und roten Stoff aus einem Spontankauf bei Listmann verwendet. Durch Zufall bin ich im Netz auf ein reflektierendes Paspelband gestossen. Das habe ich auch noch auf die schnelle bestellt und während ich mit der Innentasche beschäftigt war, kam auch schon die Lieferung.
Das Innenleben ist grüner Elchstoff vom Möbelschweden. Ich liebe diesen Stoff und hab bisher ganz wenig damit gearbeitet, die Rückseite von einer Patchworkdecke ist daraus und ein Halstuch vom Prinzen.

Aufgeklappt mit meiner alten Jeanshosentasche
Normalerweise ist das Innenleben der TragEs ohne Schnickschnack, da ich die Tasche aber die nächsten Tage (wohl eher Wochen, Monate und Jahre *hihi*) als Wickeltasche nutzen will, ehe sie dann umfunktioniert wird in meine Arbeitstasche, habe ich mir zwei-drei Gedanken zur Aufbau gemacht. Es mußte eine große Reißverschlußtasche rein, dazu zwei offene Taschen in Popotaschengröße. Hier habe ich noch ganz süßes Dino-Webband verwendet. Dazu gab es noch einen Löffelhalter, der dann mein Kugelschreiberhalter werden wird und eine Flaschenumfallverhindervorrichtung. (Oder wie kann man das nennen?) Die nächsten Tage werden zeigen, ob sich das bewährt. Gefallen tut es mir jedenfalls richtig gut.

Die Taschenklappe hat aussen rundherum das reflektierende Paspel bekommen. Ich bin erstaunt, wie gut ich damit um die Kurven gekommen bin. Außerdem hab ich den Jeansstoff durch den roten Stoff ergänzt. Aber einfach miteinander fand ich dann doch zu langweilig. So kam ich noch auf die Idee Zackenlitze dazwischen zu nähen. Sieht hammer aus - aber ich mußte das zweimal machen, weil ich die Litze nicht immer so getroffen habe *grmf*

Hübscher Rücken kann auch entzücken
Bei der Rückseite habe ich erst überlegt ein Reißverschlußfach zu integrieren, aber ich hatte keinen passenden Reißverschluß da. Also hab ich einfach die Popotaschen der Jeans aufgenäht. Klasse, sollte ich öfter machen. Vielleicht finde ich im Netz auch noch Ideen, wie ich das geschickt umsetze. Denn wenn ich die Tasche komplett ausschneide und unten rundherum festnähe, dann hab ich ein Problem oben, weil ich dann ja quasi zwei Eingänge habe. Den einen habe ich einfach mit Zierstich zugenäht und den Zierstich noch einmal quer über die Rückseite wiederholt.
Innenaufteilung

Noch nicht fertig - aber hier leuchtet sie so schön
Bei der Fronttasche habe ich dann das mit der Zackenlitze zwischen den Stoffen wiederholt. Das hat dann schon deutlich besser geklappt.
Die Vorderseite war nur aus Jeans gedacht. Aber irgendwie hat es mir dann doch nicht gefallen und ich habe aus meiner Jeans noch die Tasche vorn ausgeschnitten und aufgenäht. Meine Nähmaschine ist ganz tapfer durch die vielen Jeansstofflagen marschiert! Die Fronttasche habe ich nicht genau mittig festgenäht, sondern ein wenig versetzt, weil das mit dem Muster hübscher gepaßt hat. OK, vielleicht könnte man ja auch beim Zuschneiden schon mehr auf das Muster achten *g*

An den Seiten habe ich mir jeweils auch noch keine Taschen aufgenäht, oben mit einem Gummiband, damit auch mal ein hektisch verstautes Handy oder ein Autoschlüssel auf dem Spielplatz nicht rauspurzelt. Allerdings furchte ich, die sind ein wenig zu hoch - aber auch das wird sich zeigen. Zur Not habe ich einen Grund mir noch einmal eine Tasche zu nähen. *lach*

Rundherum noch einmal Paspel, alles verheiratet und fertig. Ich finde die Tasche so hammergeil, und ich werde mir jetzt noch eine passende Windeltasche nähen und ein passendes Portemonaie - vielleicht die Reinitz oder so.

Pst: und ich verrate nicht, dass ich vor lauter Vorfreude vergessen habe meine Verstärkung einzunähen. Ich teste das jetzt mal so aus, und wenn die Tasche mir gefüllt zu wabbelig ist, dann muß ich halt noch mal ran.

HAHA - und eben wo ich noch verlinke sehe ich, dass ich meine Taschenschnalle gar nicht angebaut habe *lol*





Apropos Verlinken, das ist mein allererster Beitrag zu TT Taschen und Täschchen.

Dienstag, 24. März 2015

Tasche für den kleinen Drachen Kokosnuss

Es ist geschehen!
Ich wußte, dass der Zeitpunkt kommt.

Am Sonntag hat mein kleiner Prinz, er ist doch erst 4 Jahre!, genäht! Mehr oder weniger allein.

Er brauchte für sein Kuscheltier eine Tasche. Ok, ich böse Mama habe die schon ganz lange versprochen, aber irgendwie kam es immer anders und was dazwischen - also bisher noch keine Tasche von Mama.


Und jetzt hat er sich einfach Stoff ausgesucht. Es war ein Streifen Jeans zur Rettung von der Hose von meinem Mann *hihi*, den konnte er dann mit meiner Hilfe falten und schon hat er rechts und links die Seitennaht zugenäht. Dabei allein die Maschine angeschaltet und den Stoff durchgeschoben. OK, er hat nicht dran gedacht die Farbe zu wechseln, oder wollte es nicht, schließlich ist rot seine Lieblingsfarbe.
Dann habe ich ihm geholfen ein Stück Webband auf die Taschenklappe zu legen und er hat auch das festgenäht. Jetzt fehlte nur noch der Henkel. Mit den Worten "Mama, du" habe ich eine superschnell Lösung genommen, ein wenig rote Zackenborte festgenäht. Am Schluß hat er noch selbstklebendes Klettband als Verschluß aufgeklebt und schwups war die Tasche verschwunden. (Ich muß allerdings gestehen, dass das Klett nicht wirklich gehalten hat, hier werde ich wohl dann doch noch einen Knopf oder KamSnap anbringen.)

Und nun das fertige Werk. Da kann Mama doch stolz sein!!!!!