Donnerstag, 18. Januar 2018

Tut tut - Federmäppchen

Ich möchte mich gern an meine UFO´s wagen. Ich möchte gern ein wenig Stoff abbauen. Und eine Freundin möchte gern ein kleines bisschen Stoff bekommen, um sich an der Nähmaschine zu testen.

Also bin ich in meine Kisten geklettert und habe einen ganz tollen Rest gefunden - aus dem habe ich bereits ein Windeltasche für eine Freundin genäht, eine Pixibuchhülle, ein Kissenbezug und die allererste Kindergartentasche für den Prinz.

Zufällig lag noch das Schnittmuster von Xawam bei mir rum, Stiftemäppchen Amelie.... und aus Berlin habe ich aus einer echt stinkenden Kosmetiktasche (keine Ahnung, wo meine Mama die hergeschenkt bekommen hat und wieso zum Geier sie so was übelst riechendes aufgehoben hat!) den Reißverschluss mitgenommen und auch er landet quasi wie von selbst in meine Hände.

Und schwupp habe ich ein zweites Federmäppchen genäht - mit Zug. Ich muß bei dem Stoff ja immer an Jim Knopf denken, aber eigentlich sind Hunde drauf. Ich finde sie sehr gut gelungen, einzig die Reißverschlusseinfluß ist noch nicht ganz ideal. Aber ich habe eine Idee, wie ich es beim nächsten Mal versuchen werde. Mal sehen, wann sich die Gelegenheit ergibt.

UFO abgebaut? - nein
Stoff für die Freundin gefunden? - nein
Stoffreste verarbeitet? - JA

Zeit: 30 Minuten (plus Reißverschluss aus alter Tasche auftrennen)
Kosten: 0,00 €
Schnittmuster: Stiftemäppchen Amelie von Xawam
Stoff: innen - IKEA, außen - Hüco Berlin




Mittwoch, 17. Januar 2018

Getrennte Wege

Es war einmal eine neue Winterjacke, diese passte hervorragend zu meiner Kollegin. Allerdings besaß die Kapuze ein scheuliches Teil, einen Fellkragen. Viele Fellkragen lassen sich ja problemlos entfernen, das ging bei dieser Jacke leider nicht: Entweder mit Fell oder ohne Kapuze. Nun wollte aber meine Kollegin weder auf die Jacke noch auf die Kapuze verzichten. Todesmutig hat sie dennoch zugeschnappt und mich mal gefragt.
Und ich war mindestens genauso todesmutig zu sagen: Ja, das bekomme ich hin!

Nun denn habe ich die Kapuze den einen Dienstag mit nach Hause genommen und ganz beherzt direkt "Freddi" abgeschnitten. Ohje, was für eine Fuselei! Daraufhin habe ich mich nicht getraut weiter zu machen. Dann kam das Wochenende und ich wollte unbedingt die Kapuze der Kollegin wieder mitgeben, auch wenn sie sagte, lasse dir Zeit. Ich kenne mich, dann lasse ich mir so viel Zeit bis die Kapuze verschwindet oder die schon wieder ausgemistet wird. Ohne Druck bei Reparaturen geht gar nichts!

Also Sonntags vor unserem Ausflug die Naht nach innen geklappt und mit Stecknadeln fixiert und gleich nach dem Ausflug - als endlich die Hände wieder warm waren - eine gerade schwarze Naht drüber genäht. Ganz einfach! Ohne viel Zeit, ohne viel Aufwand, ohne Fehler - ohne Fehler... nicht ganz: eine Stecknadel landete in meinem Finger *autsch*.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Kollegin zufrieden, ich auch. (Finger wieder gut *g*) Und nun gehen Freddi und Kapuze für immer getrennte Wege, denn für die Wiedervereinigung stehe ich definitiv nicht zur Verfügung.

Dienstag, 16. Januar 2018

Coolpadhülle

Am Samstag hatte die Prinzessin ihre erste Einladung zu einem Geburtstag. Das ist ja die höchste Auszeichnung bei den Kindergartenkindern, wenn man zu einem Geburtstag eingeladen ist.

Und dann auch noch zu einer Lightning McQueen Party *g*. Gut, dass die Prinzessin sich auch mit den Autos - insbesondere Hook liebt sie - auskennt.

Als Geschenk hat sie eine CD von den Oktonauten überreicht und eine Coolpadhülle im Piraten-Design. Autos habe ich leider nicht und auch einen Aufnäher von Lightnung McQueen habe ich auf die schnelle nicht gefunden. Aber die Hülle kam sehr gut an. Beulentröster kann man schließlich in jedem Alter gut brauchen.

Pst, nicht verraten: Der KampSnap hinten ist nur dran, weil ich den Hotelverschluss zu knapp genäht habe, es hätte sonst vielleicht leicht offen gestanden, und jetzt mit dem KamSnap kann nichts passieren und sogar das Bild geht quasi oben weiter. JA, dafür mußte ich den Stoff ganz schön hin- und herschieben , bestimmt ist mir deswegen auch die Klappe zu klein geworden.

Die Feier für die Vierjährigen (Naja, es waren auch noch Dreijährige bei, eine Zweijährige und ein Fünfjähriger) war sehr schön. Die Prinzessin kennt es bisher noch nicht ganz allein, also ohne Bruder, zu bleiben. Ich habe das geahnt und deswegen schon mein "Bleiben" angekündigt.
Es gab lecker Schoko-Muffins mit Lightning McQueen Fähnchen. Der Tisch hatte eine Lightning Tischdecke und auch die Teller und Servietten passten natürlich zum Thema.

Später wurde eine Ralley gemacht, alle Kinder bekamen die Rennstreckenkarten als Anhänger. Auf der Strecke gab es Wegweiser (Pfeile) und Kreuze. Bei den Kreuzen mußten die Kinder einen Hinweis suchen und eine Frage richtig beantworten, zur Belohnung gab es einen Sticker. Ziel war der Spielplatz, hier wurde auch ausgiebig getobt. Und zur Überraschung mußte dann noch ein letzter Hinweis für einen Schatz gefunden werden. Der lag dann im Garten des Geburtstagskindes und enthielt für jedes Kind eine Mitgebseltüte, voll gefüllt mit Pixi-Büchern, Flummis, kleinen Pastik-Tierchen, Traubenzucker und co. In der Wohnung gab es dann Brezeln und Chips und freies Spielen, bis die Kinder wieder abgeholt wurden. Die Prinzessin wäre wohl gern noch eine Weile geblieben. Und ehrlich: Es waren 7 Kinder insgesamt (also mit Geburtstagskind und Geschwisterchen) und es war so ruhig. Man konnte tatsächlich ein Gespräch führen. Das bin ich gar nicht mehr gewohnt *lach*.

Montag, 15. Januar 2018

Winter im Luisenpark

Wir haben gestern das schöne, oder zumindest trockene, Wetter genutzt und sind nach Mannheim in den Luisenpark gefahren. Im Juni 2015 war ich dort mit meiner Mama gewesen, fand es damals echt schön und wollte das unbedingt wiederholen. Nun ja, Mannheim ist keine 100km von Mainz entfernt und kann nun wirklich nicht als Ausrede genutzt werden. Zumal wir es in der Zeit ja auch mehrmals nach Kaiserslautern geschafft haben, ebenfalls um die 100km.

Ich war überrascht, denn im Winter gibt es gesonderte Eintrittspreise - deutlich günstiger, so haben wir gerade 7,20 Euro Eintritt gezahlt. Wie damals haben wir an dem Eingang geparkt, bei dem man als erstes quasi direkt zur Brunnenlandschaft kommt. Der Brunnen war aus, innen mit Tannen geschmückt - aber die Wellen drumherum, was wirklich alle Kinder lieben zum Flitzen, das war noch da gewesen.
Weiter ging es dann zur Ritterburg. Das ist ein Spielplatz, den es damals noch nicht gegeben hat. Sehr beeindruckend, stark - eher für etwas größere Kinder, hohe Stufen, viel zu klettern. Brücken, Rampen, Leitern, Rutschstangen, genug Bänke drumherum und Stühle. Und nebenan ein Kiosk für den Durst - aber der hat wohl nur im Sommer auf.
Auf dem Weg ging es an Kunstwerken vorbei. Wie das bei Kunst immer so ist, das eine schön, das andere sinnfrei...


Kunst im Heilgarten
Ab in den Heilkräutergarten. Wunderschön angelegt und nach Themen sortiert - Frauenheilkunde, Magen, Blut,... Mitten drin Kunst und "Köpfe" und ein "Amphietheater.


Ehe wir heim sind, haben wir noch den Bogen an den Eulen; Pinguinen (gerade rechtzeitig zur Fütterung deswegen auch ohne Foto) und Flamingos mitgenommen.

Dann waren wir kalt und durchgefroren und entspannt und hatten alle schöne rosa Gesichter! Mal sehen, wie lange es dauert, bis wir es das nächste Mal dorthin schaffen, ich würde ja gern direkt nächste Woche zu den Winterlichtern gehen wollen.

Übrigens dachte ich immer, Störch fliehen vor dem Winter. Im Luisenpark hält ein Paar durch. (Mieses Foto, Handy, schlechtes Licht, viel zu hoch - ich weiß)
Hoch oben thronen zwei Störche


Freitag, 12. Januar 2018

Kindermund: Warmschrank

Einen Kühlschrank kennt jeder. Einen Kühlschrank hat auch fast jeder in der Wohnung.

Aber einen Warmschrank?
Wir haben einen!
Und ich liebe dieses Wort, so klar, so selbsterklärend. Wer will dann schon bei Vorratsschrank bleiben? *g*

Also:

Wo stehen die Nudeln? Im Warmschrank!

Mama, ich will was aus dem Warmschrank essen. - ok, das gilt meist für Chips, seltener für Gürkchen, Müsli und Co.

Montag, 8. Januar 2018

UFO-Abbau-Aktion

Der Alltag hat mich wieder. Also komme ich auch endlich wieder zum Blog lesen - ich liebe es! Es ist nicht nur ein Bild oder eine kurze Aussage: Es sind gute (oft inszinierte) Fotos, Geschichten, Anekdoten, Erfahrungen, Gedanken, die dahinter stehen. Vor allem sind diese Blogeinträge langlebiger, lebendiger.

Worauf wollte ich hinaus? Beim Stöbern habe ich bei Klaudia´s- lreatove world einen neuen Post gefunden: UFO-Abbau-Aktion 2018.



Eigentlich fange ich nur Dinge an, die ich gerade brauche. Sprich, das Fertigstellen steht immer im Vordergrund. Aber wenn ich so darüber nachdenke, habe ich doch das eine oder andere unfertige Teilchen (eben UFO) zu liegen.

Da wäre mein neuer Reißverschluß-Pulli, graues Alpensweat mit Sternen, genau das richtige für dieses Wetterchen da draußen - liegt schon 1,5 Jahre zugeschnitten.

Da wäre der Walkanzug für die Prinzessin, zugeschnitten und mit ganz toller Applikation versehen. Passte bei der ersten Anprobe nicht - viel zu groß. Inzwischen,.... mhm,... wahrscheinlich zu klein, mal sehen, was ich draus machen kann: Jacke? Tasche? Geschenk?

3 niegelnagelneue Stoffe wollen in Shirts bzw. Kleidchen verarbeitet werden - rosa Dalapferde, türkise Dino-Skelette und dunkelblaue Sauerier.

Die Schultüte vom großen soll ein Kissen werden, noch wartet sie geduldig. Aber spätestens, wenn die Schultüte der Kleinen vorher Kissen wird, sollte das erledigt sein. NEIN, Spaß! Ich würde das schon gern demnächst abschließen.

Eine Häkeldecke im Riffle-Stich-Stil. Oh man, ich habe den Beginn damals gezeigt (klick) und das war im März 2013!!!

Mein letztes Projekt - definitiv noch kein UFO - ist ein gehäkelter Ohnezahn. Den hab ich jetzt im Urlaub begonnen und habe bereits den Kopf und den Hals geschafft *g* Ich muß dazu sagen, bisher habe ich noch nie nach Anleitung gehäkelt und es fällt mir sehr schwer Reihen zu zählen und immer wieder nachzulesen, wie sich was in der nächsten Reihe ändert. Dazu kommt, dass ich diese Anleitung nur im englischen gefunden habe und ich mich mit der Übersetzung sehr schwer tue.

Bestimmt finde ich noch das eine oder andere, wenn ich mich in die tiefen meines Näh-Chaos-Schlachtfeldes begebe.

Donnerstag, 4. Januar 2018

Cat Eye Pouch

Für meinen Neffen im Harry Potter Fieber habe ich nicht nur die Lesezeichenkrawatte genäht, sondern auch noch ein Federmäppchen - einen Cat Eye Pouch (Katzen-Augen-Beutel - oder einfach Federmäppchen).

Das Federmäppchen habe ich bei der lieben Ulrike gefunden - schaut mal, was sie draus genäht hat, was ganz anderes als ich. Und die Idee vom goldenen Schnatz habe ich auch bei ihr gefunden. Aber ich habe es niciht 1:1 kopiert, ich habe dann meinen eigenen Kreis gemalt und meine eigenen Flügel,.... und sogar (aber das war Zufall) die Farben geändert.... weiße Kugel und goldene Flügel.

Das Schnittmuster des Cat Eye Pouch findet ihr hier, es ist zwar auf englisch, aber mit ein wenig Erfahrung und den Bildern läßt sich das gut nachnähen.

Stoff habe ich mal wieder eine alte Jeans vom Sohnemann verwurschelt. Der dunkelblaue Stoff ist ein Reststück vom Piratenkissen. Und auch das Innenleben - ÜBERRASCHUNG: hat nichts mit Harry Potter zu tun - ist ein Rest: vom Geburtstag und Piratenkissen. Der Reißverschluss ist tatsächlich neu.
Dazu habe ich auf die Vorderseite ein paar Zaubersprüche genäht: "Expecto Patronum", "Reparo", "Lumos" und Expelliarmus".

Auf der Rückseite sollte der Text vom "Sprechenden Hut" bei der Häuserzuteilung. Leider war der Stoff dazu ein wenig zu uneben und irgendwie bin ich so gar nicht zufrieden mit der Kleinschreibung, weil da die Buchstaben, die nach unten reichen, nicht wirklich nach unten reichen. Aber es war einfach zu wenig Zeit und zu wenig Stoff übrig von der Jeans, so muß es so gehen.

Damit es leichter zu lesen ist, hier der Text:

"Vielleicht bist du ein Gryffindor,
sagt euer alter Hut,
denn dort regieren, wie man weiß,
TAPFERKEIT und MUT."

Kosten: 1,50 €
Zeit: rund 3 Stunden
Schnittmuster: Cat Eye Pouch
Stoff: Roller, alte Jeans, Filz, Fleece
Harry Potter Inspirationen: Ulrike Smaating

Mittwoch, 3. Januar 2018

Fe(e)dermäppchen

Als wir jetzt in den Urlaub in die Heimat gefahren sind, wollten beide Kinder Stifte mitnehmen. Irgendwie ist derzeit in der Beziehung immer streiten angesagt, wer darf wann wie lange welchen Stift. ALSO habe ich eben der Prinzessin ein eigenes Mäppchen genäht und mit Stiften befüllt - kein Streit! Mission geglückt!

Genutzt habe ich das kostenlose Schnittmuster von Xawam, das Stiftemäppchen Amelie.

Der Hauptstoff ist eine abgelegte gelbe Jeans von meiner Mama - daraus habe ich bereits eine Wimpelkette genäht und Buchstaben für ein Memory gezaubert.
Der Reißverschluss ist aus meiner alten Handtasche - gekauft, uralt und kaputt.
Das Motiv habe ich aus einem Schlafanzug ausgeschnitten, die "Fairies" haben leider nicht mehr vorn drauf gepaßt und sind deswegen auf die Rückseite gewandert.
Das Stückel Webband hatte ich noch im Findus.
Innen ist ein Stück IKEA-Stoff, ich frage mich immer mal wieder wofür ich mir vor "1000" Jahren mal so einen schmalen Streifen gekauft habe, ich kann mich nicht dran erinnern, aber hier macht er sich gut. Ich meine, ich habe sogar eine Taschentüchertasche draus gemacht (aber nicht gebloggt, war wohl zeitlich davor gewesen)

Kosten: keine
Zeit: 20 Minuten
Schnittmuster: Stiftemäppchen Amelie von Xawam
Stoff: Reste